Handyvertag richtig kündigen

Die Deutschen lieben ihr Handy, allerdings bezahlen die meisten viel zu viel für ihren Handyvertrag. Die Gründe dafür sind meist veraltete überteuerte Tarife und fehlende Zusatzoptionen, wie eine Handy Internet Flat.

Nicht nur die Technik sondern auch die Tarife ändern sich im Mobilfunkmarkt so rasant das man schwer Schritt halten kann, deshalb lohnt es sich mehr denn je zum Ende der Vertragslaufzeit, sich einen Überblick über die aktuelle Marktsituation zu verschaffen und über eine Kündigung nachzudenken.
Ob man sich weiterhin wie 60 Prozent der Deutschen für einen Handyvertag oder einen Prepaid Tarif entscheidet, hängt ganz vom eigenen Nutzerverhalten ab.

Eine Übersicht der aktuellen Tarife findet man unter http://www.simtarife.de.

Den alten Handyvertag rechtzeitig kündigen

Bevor man sich für einen neuen Handytarif entscheidet muss erst einmal der alte Handyvertrag gekündigt werden, dabei gibt es einige Punkte zu beachten:

Wann sollte man seinen Handyvertrag kündigen?

Eine rechtzeitige Kündigung des alten Vertrags ist unabdingbar, ansonsten verlängert sich der Vertrag automatisch um bis zu 12 Monate. Meist hat man eine Kündigungsfrist von 3 Monaten, wir empfehlen daher die Kündigung rechtzeitig (etwa 6 Monate vor dem Laufzeitende) am besten per Einschreiben an den Anbieter zu senden.
Möglicherweise macht der Anbieter ihnen noch ein gutes Angebot um sie auch weiterhin als Kunde zu behalten.

Muss man die SIM-Karte zurückschicken?

Einige Anbieter z.B. simply verlangen nach Vertragsende innerhalb von zwei bis drei Wochen die SIM-Karte zurück. Sonst zahlt man rund 30 Euro Pfand. Also vorher am besten in den AGB überprüfen ob man die SIM-Karte zurücksenden muss.

Kann man seine Handynummer behalten?

Um seine alte Rufnummer auch noch beim neuen Anbieter zu nutzen, muss man bei einem Laufzeitvertrag die sogenannte Rufnummernportierung und bei Prepaid Tarifen eine Verzichtserklärung einreichen.
Der Antrag auf Rufnummernmitnahme kann frühestens vier Monate vor Ablauf des alten Vertrages eingereicht werden, um Verzögerungen zu vermeiden, empfiehlt es sich das Ganze so früh wie möglich zu erledigen. Die eigentliche Übertragung der Rufnummer erfolgt jedoch erst am Ende des Vertragsverhältnisses, eine vorzeitige Mitnahme ist nicht möglich.
Die Kosten für eine Rufnummernportierung betragen beim Alt-Anbieter rund 25 Euro, der neue Anbieter verzichtet meist auf zusätzliche Kosten für die Mitnahme, eine Überprüfung vor der Bestellung schadet aber nicht.
Bei Prepaid Tarifen werden die anfallenden Gebühren direkt vom Prepaid Guthaben abgebucht, daher sollte in jedem Fall ein ausreichendes Guthaben vorhanden sein, denn sonst kann es schnell zu Problemen mit der zeitlichen Frist kommen und die Übernahme der alten Rufnummer klappt nichtmehr.

Ein passendes Kündigungsformular gibt es unter http://www.briefform.de/kuendigen-handy.html zum online ausfüllen und ausdrucken.

 
 
0 Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar oder setze einen Trackback.

 

Kommentar: